FAQ: Tattooentfernung

Was bedeutet Achromatique?

Das Verb „achromatize“ bedeutet im Englischen „die Farbe von einem Gegenstand entfernen“. Dies erledigen wir mit einem der weltbesten Laser im Bereich der Tattoo-Entfernung.

Wie viele Lasersitzungen sind notwendig, bis mein Tattoo komplett verschwindet?

Dies ist nicht pauschal zu beantworten und hängt von vielen Faktoren ab: Farbe, Anzahl der Sitzungen beim Stechen, Körperregion, ...
In der Regel kommt man mit 8 bis 12 Sitzungen aus. Tattoo-Entfernung mit dem Laser braucht Geduld!

Vorsicht bei Anbietern, die versprechen, ein Tattoo in 5 bis 6 Sitzungen entfernen zu können. Das ist unseriöse Geldmacherei und birgt Gefahren gesundheitlicher Nebenwirkungen wie Narbenbildung und stärkerer Schmerzen.

Welche Kosten entstehen für mich?

Unsere Begutachtung des Tattoos, die Beratung hinsichtlich der Optionen und eine erste Probelaserung erfolgen kostenlos.
Die weiteren Laserkosten finden sich – gestaffelt nach der Größe des Tattoos – in unserer Preisliste.

Gibt es Alternativen zum Laser?

Die einzige Möglichkeit, ein Tattoo ohne Narbenbildung zu entfernen, ist heute der Einsatz spezialisierter Lasersysteme. Operative Abschleifung oder Entfernung gelten allgemein als überholt und sollten nicht nicht mehr zum Einsatz kommen.

Gewarnt werden muss vor Tattooverunstaltung mit Milchsäure oder anderen Säuren! Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt vor dieser Methode.

Ist eine Tattoo-Entfernung eigentlich gesundheitsschädlich?

Trotz gelegentlicher anderslautender Pressemeldungen konnte bisher nicht bestätigt werden, dass Tattoo-Lasern schädlich für die Gesundheit ist. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung hat sich in den letzten Jahren nicht negativ geäußert.

Allerdings muss betont werden, dass sowohl die Einbringung der Farben im Rahmen der Tätowierung als auch die Laserung ein Eingriff in den Körper ist. Aktuelle Studien zeigen, dass sich songenannte Nano-Partikel der verwendeten Farben im ganzen Körper verbreiten.

Wer behandelt mich?

Die Behandlung und Beratung erfolgt ausschließlich durch die Hautfachärzte Dr. Hans Bayer und Dr. Marco Hoffmann.

Warum sollte man auch vor einem Cover-up eine Laserbehandlung durchführen?

Je dunkler das Ausgangstattoo, desto schwerer ist es zu covern. Frisch gestochen sieht ein Cover-up gut aus, aber häufig kommt es schon nach kurzer Zeit zu einem unerwarteten Wiedersehen mit dem alten Tattoo – das alte Tattoo scheint wie ein Phantom wieder durch.

Ein mit nur wenigen Lasersitzungen vorbehandeltes Tattoo eröffnet dem Tätowierer ganz andere Möglichkeiten: Schönere hellere Farben können zum Einsatz kommen und gleichzeitig ist das Risiko eines „Durchscheinens“ des alten Tattoos beseitigt. Durch den geringeren Kostenaufwand beim Tätowierer kann diese Entscheidung trotzdem kostenneutral sein. Eigentlich eine schöne „Win-win-Situation“.

Um eine sinnvolle und kostensparende Beratung zu diesem Thema zu garantieren, arbeiten wir bei Achromatique eng mit Kosmetik- und Tattoostudios zusammen.

Mein Tattoo schmerzt, wer kann mir helfen?

Wenn es Anzeichen dafür gibt, dass ein Tattoo nicht richtig abheilt, sollte man auf keinen Fall abwarten! In solchen Fällen bitte immer direkt Kontakt mit uns aufnehmen. Wir sind mobil erreichbar und auch per Kurznachricht zu erreichen.

Teil unseres Rundum-Services ist, dass wir bei Problemen und Fragen rund um die Uhr für unsere Kunden erreichbar sind.

Was kann ich tun, damit mein Tattoo nach der Lasertherapie besser verheilt?

Es ist wichtig in der ersten Zeit nach dem Tattoo-Lasern eine gute Abheilung zu erzielen. Wir arbeiten mit natürlichen Ölen, deren wundheilungsfördernde und antibakterielle Eigenschaften in großangelegten klinischen Studien gezeigt werden konnten.

Stimmt es, dass beim Lasern Narben entstehen?

Bei sachgerechter Anwendung von Profigeräten mit entsprechender Zulassung ist das Risiko sehr gering. Bei einer nicht-fachgerechten Anwendung der Lasersysteme kommen diese Risiken häufiger vor und es kann zu unschönen Vernarbungen kommen.

Leider beobachten wir häufig narbige, nicht verschwundene Tattoos und müssen die schmerzhaften oder unschönen Folgen professionell nachbehandeln. Daher empfehlen wir unbedingt, von Beginn an eine professionelle Behandlung durch einen Facharzt, wie dies bei Achromatique der Fall ist.

Kann ich mit dem Lasersystem von Achromatique auch mein Permanent-Make-up entfernen lassen?

Ja, auch die Entfernung von Permanent-Make-up ist in der Regel möglich. Hier greift ebenfalls unsere Gratis-Erstberatungs-Regelung.

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten der Laserbehandlung?

Nein, im Regenfall ist die Tattoo-Entfernung keine Leistung der Krankenkasse. Leider ist dies nur in absolut seltenen Fällen der Fall, beispielsweise bei sogenannten Schmutztätowierungen nach Unfällen.

Gibt es Tipps zur Hautpflege nach der Laserbehandlung?

Ja, direkt von uns aus erster Hand. Wir beraten dich gerne!

Mein frisches Tattoo juckt immer so schrecklich, was kann ich tun?

Häufig spannt und juckt das Tattoo in den ersten Tagen. Ein leichter Juckreiz ist eine normale Begleitreaktion einer Wundheilung. Während der Wundheilungsphase sollte man auf eine ausreichende Feuchtigkeit (ohne Nässe) achten.

Hier arbeitet Achromatique mit verschieden Wundauflagen und Cremes, die in klinischen Studien ihre Wirksamkeit bei der Wundheilung zeigen konnten.

Ein juckendes Tattoo kann aber auch ein Anzeichen für eine Infektion oder Allergie sein. Tritt keine Besserung ein, sollte daher immer ein Profi befragt werden.

Warum sollte ich keine Laserbehandlung bei meinem Kosmetikinstitut machen lassen?

Ganz einfach: Tattoo-Entfernung gehört in die Hände von Fachleuten! Bei Achromatique erfolgt die Behandlung ausschließlich durch spezialisierte Hautfachärzte!

Viele Kosmetik- oder Tattoostudios, die Tattoo-Entfernung anbieten arbeiten mit minderwertigen Lasersystemen und haben auch nicht die Ausbildung mit einem hochspezialisierten System wie einem Laser zur Pigment-Entfernung umzugehen. Dasselbe gilt für Tattoolos und andere Ketten zur Tattoo-Entfernung.